AKTUELLES

02.06.2019

Von: AT

Beharrlich im Einsatz – auch am Vortag der Wahlen

Schönwalder GRÜNE im Wahlkampf am 25. Mai 2019

Mehr»

18.05.2019

Von: AT

Aktive Bürger*innenbeteiligung beginnt im Wahlkampf

Mit einem neuen Format weckten wir am 11. Mai 2019 vor dem EDEKA im Schönwalder Ortsteil Siedlung das Interesse der Bürger*innen sowie der politischen Konkurrenz.

Mehr»

28.04.2019

Wahlkampf in Schönwalde

Wahlkampfstand vor EDEKA

Vier Wochen vor der Wahl hat in Schönwalde-Glien der Straßenwahlkampf begonnen. Mit dem ersten Informationsstand der GRÜNEN Ortsgruppe vor dem EDEKA Lebensmittelmarkt in der Siedlung haben wir auf uns aufmerksam gemacht.

Mehr»

30.11.2018

Von: gg

Bedingungsloses Grundeinkommen - ein neues Gesellschaftsmodell?

Am 23.11.2018 fand in Schönwalde ein Politischer Salon zum Thema "Bedingungsloses Grundeinkommen: Ein neues Gesellschaftsmodell?" mit Eberhard Müller statt.

Wir dokumentieren die Folien seines Vortrags in der anhängenden pdf-Datei.

Im Vergleich zu einem ähnlichen Vortrag von vor zwei Jahren, der in der parteiinternen Diskussion vielfach zur Kenntnis genommen worden ist, sind die Zahlen auf den neuesten Stand gebracht. Neu ist auch eine Grafik zur Vermögenskonzentration in Deutschland, die rapide fortschreitet.

Da wir kurz vor dem 70. Jahrestag der Verkündung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte durch die UNO, am 10. Dezember 1948 durch Eleonore Roosevelt in Paris, stehen, legte sich eine Grundlegung für das Bedingungslose Grundeinkommen bei den Menschenrechten nahe. Doch seht selbst.

07.11.2018

Zur nächsten Veranstaltung im Politischen Salon Schönwalde am 23. November 2018 im Landgut Schönwalde lädt die Ortsgruppe Bündnis 90 / Die Grünen herzlich ein.

Wir werden im Gespräch mit einer Personalentwicklerin von Siemens Machbarkeit, Potential und Wirkung eines bedingungslosen Grundeinkommens ausloten.

Eintritt frei. Ort: Landgut Schönwalde, Dorfstr. 31, 14621 Schönwalde-Glien. Zeit: 23.11.2018, 19 Uhr.

Diese Diskussion ist gerade während der Phase unseres Grundsatzprogramms besonders wichtig! Wir würden uns über eine lebhafte und vor Ort sichtbare Beteiligung freuen!

Mehr Infos gibt es hier. (Link)

Mit grünen Grüßen

Eberhard Müller

09.04.2016

Schönwalde bleibt bunt

Es hat richtig Spass gemacht, gestern bei der Kundgebung "Dem Hass entgegentreten".

Der Rapper Fourtytwo aus Nauen sorgte mit tollen Texten und guter Musik für Stimmung.

www.youtube.com/watch

Sein Song ...

Mehr»

27.02.2016

Schönwalde und das Havelland sind bunt und freundlich

Alle demokratischen Kräfte im Havelland hatten gemeinsam zu einer friedlichen und fröhlichen Versammlung unter dem Motto „Dem Hass entgegentreten“ aufgerufen. 

Viele Havelländer*innen folgten heute der Einladung ...

Mehr»

19.09.2015

Buntes Havelland

Zu früher Stunde um 8:30 versammelten sich Havelländer aller Generationen um für ein weltoffenes Schönwalde Flagge zu zeigen. Die NPD war dank Megafon zwar lauter, aber zahlenmäßig den c.a. dreißig Gegendemonstranten eindeutig unterlegen. JV...

Mehr»

22.03.2015

Bäume statt Zäune!

Bäume statt Zäune! Unter diesem Motto lud der EFCS e.V. Ende Januar interessierte Bürger, sowie Vertreter von Bündnis 90/Die Grünen, Forum Schönwalde-Glien e.V. und ProNatur Schönwalde-Glien e.V. zu einer Informationsveranstaltung ein, um über den Vorentwurf zum Bebauungsplan „Strandbad Schönwalde“ zu diskutieren.

Mehr»

17.05.2014

Schönwalder Bündnisgrüne auf Stimmenfang

Schon früh standen heute die beiden Kandidaten für die Gemeindevertretung Schönwalde-Glien, Sergio Coppola (links) und Karl-Heinz Kordt (rechts), im Ortszentrum Schönwalde-Siedlung, um auf die neu erwachte grüne Initiative in Schönwalde und natürlich auch auf Ihre Kandidatur aufmerksam zu machen. 

Mehr»

Unsere Kandidat*innen für die Gemeindevertretung

Nicole Schwarz

 

Ich lebe seit 2012 mit meiner Familie in Schönwalde. Beruflich bin ich in Berlin tätig. Mit einem abgeschlossenen Studium in Soziologie sowie Berufs- und Betriebspädagogik arbeite ich seit mehr als zwölf Jahren beim SOS-Kinderdorf e.V. im Bereich der Jugendberufshilfe. In enger Kooperation mit den bezirklichen Jugendämtern, Jobcentern und Arbeitsagenturen berate, unterstütze und coache ich junge Menschen aus schwierigsten sozialen Verhältnissen.

Aufgewachsen bin ich im ländlichen Raum Ostthüringens auf einem Hof mit aktiver Landwirtschaft. Naturnahes Leben ist für mich seit frühester Kindheit ein Indikator höchster Lebensqualität. Nach einem „städtischen“ Lebensjahrzent, welches ich in Magdeburg und Berlin verbrachte, war der Umzug nach Schönwalde Ausdruck einer bewussten Entscheidung für den ländlichen Raum.

Mit dem Engagement bei den GRÜNEN möchte ich mich für den Erhalt und den Schutz unseres immer fragiler werdenden Lebensraums einsetzen. Ich bin der festen Überzeugung das Klima-, Natur- und Artenschutz vor Ort, in den Gemeinden, Städten und Landkreisen einen wichtigen Beitrag zum globalen Wirken darstellt.

Meine Freizeit verbringe ich am liebsten Fahrrad fahrend oder auf der „schönsten Insel der Welt“: Amrum im Nationalpark Nordfriesisches Wattenmeer.

Karl-Heinz Kordt

1956 in Iserlohn (NRW) geboren, bin ich dort gemeinsam mit meinen vier Schwestern aufgewachsen. Nach Volks- und Hauptschule, Lehre zum Informationselektroniker und weiterführendem Studium an der Fachhochschule habe ich 1982 ich dann im Fachbereich Nachrichtentechnik meine Ausbildung zum Diplom-Ingenieur (FH) abgeschlossen Aus beruflichen Gründen bin ich 1984 nach Berlin gezogen. Seit 1987 lebe ich mit meinem Lebenspartner in einer Partnerschaft zusammen. Im Jahr 2001 haben wir gemeinsam hier in Schönwalde ein Haus gebaut.

Seit 2014 bin ich jetzt für die Partei BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN als Mitglied in der Gemeindevertretung Schönwalde-Glien kommunalpolitisch aktiv tätig. In den vergangenen 5 Jahren habe ich viele Entscheidungen, die zum Wohle der Gemeinde getroffen wurden gern mitgetragen. Als Mitglied der „Opposition“ habe ich aber immer wieder versucht gerade Themen wie Gerechtigkeit, Transparenz, Bürgerbeteiligung und Toleranz bei meinen Entscheidungen in den Vordergrund zu stellen. Auch mein freiwilliges Engagement als Mitglied im Gemeindekirchenrat der evangelischen Kirchengemeinde Schönwalde sowie die soziale Arbeit mit Flüchtlingen hat mir viele interessante Einblicke in soziale Fragen und Probleme unserer Gesellschaft möglich gemacht. Gern setzte ich mich auch weiterhin zum Wohle unserer Bürger in Schönwalde-Glien im Sinne einer „GRÜNEN“ Politik ein!

kordt(at)snafu.de

Katharina Lühr

Ich bin 50 Jahre alt und mein Beruf ist Dentalhygienikerin (präventive Zahnmedizin und Parodontitistherapie). Ich wohne seit 2002 in Schönwalde-Glien. Allerdings kenne ich Schönwalde seit den 70er Jahren, da mein Onkel hier eine Datsche hatte. Nachdem meine vier Kinder aus dem Gröbsten heraus waren und ich wieder mehr Luft für eigene Aktivitäten hatte, bin ich 2017 BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN beigetreten.

Naturschutz oder besser gesagt, die Freude an der schönen Natur, an Blumen, am Vogelgesang, an einem tollen Bergpanorama, an einem weiten Blick über einen See mit Haubentaucher und Schilfrohr oder an einem prächtigen Schmetterling, gehört zu meinem Leben dazu. Aus meinem Garten schöpfe ich Energie, einfach nur dadurch, dass ich hindurch schlendere und mich am Gedeihen meiner „Blumenkinder“ erfreue. Morgens sitze ich und lausche der Mönchsgrasmücke oder der Singdrossel. Ich freue mich an jedem gefiederten Gast am Vogelfutterhäuschen. Neuerdings kommt sogar ein Goldammerpärchen, obwohl dies eigentlich scheue Offenlandschaftsvögel sind. Aber seit ich so gut und ganzjährig füttere spricht sich scheinbar herum, dass es bei mir etwas Gutes gibt. Vielleicht ist das aber auch ein erstes Anzeichen dafür, dass die Goldammern nicht mehr genug Insekten finden und deshalb bis in den Garten kommen.

Ich liebe lange Spaziergänge, ich interessiere mich für Flora und Fauna, bin Hobbyornithologin, Hobbygärtnerin und möchte mich deshalb selbstverständlich auch für den Erhalt und den Schutz der Natur engagieren. Schönwalde-Glien ist ein Ort, an dem sehr viele Vogelarten, Insekten oder auch seltene Frühblüher heimisch sind. Diesen Schatz gilt es zu bewahren. Dafür möchte ich mich einsetzen.

Die kürzlich stattgefundene Biodiversitätskonferenz verdeutlicht, wie dringlich die Natur unser Engagement braucht. Unsere Ästhetik, also die Bewertung von Wahrnehmung des Lebendigen muss sich ändern, denn die Menschen selbst sind Bestandteil der Naturevolution und eben nicht ihre Herren. Pflanzen- und Tiergifte sowie Manipulationen der Vererbung scheinen der wirtschaftlichen Nützlichkeit zu dienen. Doch die Menschen können das hochkomplexe Zusammenspiel von allem Lebendigen nicht vollständig durchschauen. Die menschlichen Eingriffe in die Natur sind nicht mehr gefällige und freudige zweite Schöpfung, sondern leichtsinniges Herumspielen mit der Evolution.

Ich hoffe, durch mein Zutun, mein Engagement und das Einbringen meiner über viele Jahrzehnte gesammelten Fachkenntnis, für unser Schönwalde den richtigen Kurs zu finden. Die Navigation in politischen Gewässern ist eine Herausforderung, die ich gerne annehme!

Prof. Dr. Eberhard Müller

Freitagmorgen, 10. November 1989, höre ich im Radio bei der Fahrt zu meiner Arbeitsstelle als Studienleiter in einem Begabtenförderungswerk in Schwerte die Nachricht von der Öffnung der Mauer in Berlin. Zuerst konnte ich's nicht fassen, dann habe ich vor Freude geweint. Der Zweite Weltkrieg ist endlich zu Ende! Spontan läuteten am Abend in Iserlohn die Glocken! Die Stadtkirche füllte sich bis auf den letzten Platz. Unsere Kantorei brach ihre reguläre Probe ab und wirkte am Gottesdienst mit. Wir übten damals die Stücke "Wie liegt die Stadt so wüst" und das "Dresdner Requiem", in denen der Kreuzkantor Rudolf Mauersberger die Eindrücke des Bombenangriffs auf Dresden vom 13. Februar 1945 musikalisch verarbeitete, bei dem elf Kruzianer seines Chores verbrannten. Unsere westdeutsche Uraufführung zwei Wochen später wurde für viele Menschen zu einem tief emotionalen Erlebnis. - Damals dachte ich nicht entfernt daran, dass ich 26 Jahre später ins Havelland nach Schönwalde-Glien umziehen und in einem mit regenerativer Energie betriebenen Haus wohnen werde.

Seit 2014 bin ich im Ruhestand. Doch arbeite ich weiter als selbständiger Theoretischer Physiker und beschäftige mich insbesondere mit einem speziellen Forschungsthema der Quantenoptik. An der TU-Berlin halte ich regelmäßig eine Vorlesung über die Grundlagen der Quantentheorie, die ich im Format eines Studium generale halte, so dass auch Fachfremde daran teilnehmen können.

Seit 1993 bin ich Mitglied bei BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN. Eine sofortige Energiewende halte ich für absolut notwendig, um unseren nachfolgenden Generationen eine lebenswerte Zukunft zu ermöglichen! Daran müssen wir denken, wenn wir den neuen Stadtteil Schönwalde-Erlenbruch für 3.000 Menschen entwickeln. Damit soziale Gerechtigkeit konkret wird, trete ich für ein bedingungsloses Grundeinkommen ein, zu dessen Finanzierung auch die wieder zu erhebende Vermögensteuer herangezogen wird.

Sabine Kondziella

Geboren und aufgewachsen in Berlin, konnte ich mir lange nicht vorstellen, welche Gründe es geben sollte, „meine“ Stadt zu verlassen. Dann kam die Wende, die Mauer fiel und wir erkundeten das Berliner Umland. Bei einer unserer Exkursionen entdeckten wir dann Schönwalde, die Waldsiedlung, und bald war klar: Hier soll es sein! Nach einiger Suche fanden wir ein neues Zuhause, hatten nette Nachbarn und das Leben in der „Waldstadt vor der Weltstadt“, wie der Werbeslogan aus den dreißiger Jahren zur Gründung der Waldsiedlung lautete, begeisterte uns immer wieder aufs Neue. Wohnen im Wald, Natur zum Anfassen direkt vor der Haustür, das ist das ganz besondere und macht den einmaligen Charakter von Schönwalde-Siedlung aus.

Zu unserem großen Erstaunen bemerkten wir bald, dass nicht jeder diese Einmaligkeit zu schätzen wusste, zunehmend wurden Bäume gefällt, irgendwann sogar Teile der natürlichen, bewaldeten Dünen abgetragen. Die Gründe waren vielfältig und oft fragwürdig. Da war es ganz klar, dass wir uns recht bald im Verein zur Erhaltung und Förderung des (Wald-)Charakters von Schönwalde engagierten und dies auch nach über 20 Jahren immer noch tun.

Inzwischen ist das auch nötiger denn je! Denn mit dem Erhalt der Waldsiedlung tragen wir aktiv zum Klima- und Artenschutz bei!

Beruflich war ich immer naturwissenschaftlich orientiert. Bereits während meines Geologie-Studiums an der TU-Berlin hatte ich einen Studentenjob bei einem großen wissenschaftlichen Verlag. Nach Abschluss des Studiums arbeitete ich dort in vielen verschiedenen Bereichen, seit ca. 10 Jahren bin ich in der Unternehmenskommunikation tätig. Zu meiner großen Freude spielen in den letzten Jahren auch in unserem Konzern zunehmend Grüne Ideen wie Umweltschutz, Nachhaltigkeit und verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen eine immer größere Rolle.

Mit meiner alten Heimat Berlin verbindet mich auch nach über 20 Jahren noch immer der Kontakt zu guten Freunden und zu meinem alten Gymnasium im Wedding, in dessen Schulförderverein ich seit vielen Jahren tätig bin.

Aber jeden Abend auf dem Nachhauseweg freue ich mich auf Schönwalde – auf mein Zuhause.

Birgit Maes

Mir liegt am Herzen, mitzuwirken am Schutz unserer Biosphäre mit ihren vielfältigen Ökosystemen, auch direkt vor unserer Haustür in Schönwalde. Leben und Umwelt in Einklang zu bringen ist eine große Herausforderung für den heutigen Menschen.

Jeder von uns ist verantwortlich für unseren Lebensraum, den wir durch unsere Konsum- und Lebensgewohnheiten gestalten. Wir brauchen auf politischer Ebene Vorgaben und Rahmenbedingungen, die uns dabei unterstützen, am Erhalt unseres Planeten mitzuwirken.

Hauptberuflich arbeite ich als Baumschulgärtnerin. Darüber hinaus bin ich zertifizierte Yogalehrerin BDY/EYU mit über 30 Jahren Yogapraxis. Ich bin Mutter von drei Kindern und seit 20 Jahren verheiratet. Seit 2001 erholen wir uns auf unserem naturnahen Grundstück in Schönwalde, wo wir 2015 gebaut haben und seitdem hier leben, was wir sehr genießen.

Marie Bartels

Nach langer Suche nach einem Häuschen bin ich 2018 nach Schönwalde-Glien gezogen und seitdem genieße ich das erholsame Grün um uns herum jeden Tag. Die überschaubare Größe der Gemeinde - gerade verglichen mit Berlin vor unserer Tür - erlaubt eine bürger*innennahe Gestaltung des Gemeinwesens. Ich möchte daran mitarbeiten, allen Bewohner*innen unkompliziert und niedrigschwellig zu ermöglichen, eigene Anliegen einzubringen und sich über Abläufe und Entscheidungen auf dem Laufenden zu halten. Dafür möchte ich mich einsetzen und auch solchen Belangen eine Stimme geben, die Gefahr laufen, im Verfahren unter den Tisch zu fallen.

Auch beruflich beschäftige ich mich mit Bürger*innenbeteiligung und konstruktiven Verfahren für die Einbindung unterschiedlicher Perspektiven auf Problemfelder. Als Sozialwissenschaftlerin an der TU Berlin untersuche ich Kommunikations- und Kooperationsprobleme zwischen Entwickler*innen, Nutzer*innen und Betroffenen bei der Ausgestaltung ziviler Sicherheit, insbesondere im Katastrophenschutz. Meine Erfahrung ist, dass ein respektvoller Umgang mit den Erfahrungen und Wertvorstellungen anderer sowie die Bereitschaft zu ergebnisoffenem Dialog ein solides Fundament für die breite Akzeptanz von Lösungen darstellen.

Rudolf Kondziella

Den Bezug zur Natur habe ich hautnah von klein auf erlebt: Haus mit Garten, umgeben von Feldern und oft bei Oma auf dem Bauernhof. Das hat mir oft in Berlin gefehlt - nur Balkon und Park waren eindeutig zu wenig. Der Umzug 1994 nach Schönwalde war dann die richtige Entscheidung. Doch schnell bemerkten wir, dass das „Paradies“ Risse bekommt und dass sich die Waldsiedlung aus unserer Sicht nicht in die richtige Richtung entwickelt. Wir versuchten dann als Verein (EFCSe.V.) einiges zu bewegen: unsere zahlreichen Vorschläge und Diskussionen mit der Gemeinde haben jedoch nicht viel bewirkt. Größere Einflussmöglichkeiten sind in unserer Gemeinde offenbar nur über die politische Schiene möglich.

Kontakte zu den Grünen haben ja schon länger bestanden und jetzt gab es die Möglichkeit in der neu formierten Kandidatengruppe mitzuarbeiten. Viele der Themen, für die wir uns einsetzen wollen, haben wir in unserm Flyer zusammengestellt. Für mich ist Umweltschutz einer der wichtigen Punkte, aber auch Verkehr, Infrastruktur, digitaler Wandel und eine transparente Politik sind von großer Bedeutung. Wer schon einmal an einer Gemeindevertretersitzung teilgenommen hat, weiß wovon ich spreche. Als interessierter Bürger wird man da ganz schön außen vorgelassen.

Ich denke, dass wir viele Ideen einbringen und Entscheidungen in der Gemeinde beeinflussen können. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung bei der kommenden Kommunalwahl.

Zu meiner Person: ich bin 59 Jahre alt, Dipl.-Ing. für Fahrzeugtechnik und arbeite in einem großen Softwareunternehmen.

Karl-Heinz Kordt

Gemeindevertreter (Fraktion Grüne/Familie/Bürger)

Kontakt: Akazienallee 22, 14621 Schönwalde-Glien,

Tel.: 03322 / 231136, Mobil: 0179 / 9993141,

Mail: kordt(at)snafu.de

 

 

Meine Ausschüsse:

- Vorsitzender des "Ausschusses für Umwelt, Ordnung, Sicherheit und Landwirtschaft"

- Mitglied im "Ausschuss für Bildung, Kultur, Jugend, Soziales, Sport und Tourismus".

 

Neben der Tätigkeit in der Gemeindevertretung habe ich folgende Funktionen:

- Vertreter der Gemeinde im "Trink- und Abwasser-Zweckverband Glien".

- Mitglied im Kita-Ausschuss der Kindertagestätte "Storchennest" im Ortsteil Wansdorf.

 

Neben diesen ehrenamtlichen Tätigkeiten in der Gemeindevertretung und deren Gremien bin ich auch sehr aktiv in der Flüchtlingsbetreuung im Übergangswohnheim Schönwalde-Erlenbruch. Vor einem guten halben Jahr haben mich auch die Gemeindemitglieder der evangelischen Kirchengemeinde Schönwalde in den Gemeinde-Kirchenrat gewählt.

Angekommen in der Gemeindevertretung Schönwalde-Glien

Der Einsatz der Bündnisgrünen in der Gemeinde Schönwalde-Glien im Kommunalwahlkampf 2014 hat sich ausgezahlt. Im Mai 2014 zogen die Bündnisgrünen - wenn auch nur mit einem Vertreter - in die Gemeindevertretung ein.

Sergio Coppola bildete gemeinsam mit der Vertreterin der LINKEN, Ingeburg Behrendt, und dem Vertreter der Familienpartei, Knut Leitert, eine Fraktion. Leider hat Sergio im September 2014 seine ehrenamtliche Tätigkeit in der Gemeindevertretung aus beruflichen Gründen niederlegen müssen. Für Ihn bin nun ich nachgerückt.

Zusätzlich zu meiner Mitgliedschaft in der Gemeindevertretung, wurde ich auch in den Umweltausschuss und in den Bildungsausschuss berufen. Für den Bauausschuss konnten wir als sachkundigen Bürger Mario Baartz gewinnen. Die Bündnisgrünen werden sich somit in den kommenden Jahren in Schönwalde-Glien, bei typisch „Grünen Themen“ sachkundig einbringen können. Mittlerweile hat sich Ingeburg Behrendt (85) aus Altersgründen aus der politischen Arbeit in der Gemeindevertretung zurückgezogen und Manfred Bittner (DIE LINKEN) ist für sie nachgerückt.

Die ersten kleineren Auseinandersetzungen mit dem Bürgermeister hat es schon gegeben. Herr Oehme hat erfahren, dass er von den Bündnisgrünen durchaus mit Gegenwind rechnen kann. Die Bürger aus Schönwalde-Glien erkennen, wie wohltuend ein frischer Wind in der Gemeindevertretung sein kann und sprechen mir regelmäßig Mut zu, die Diskussionen in der Gemeindevertretung weiter zu führen. Das ist auch meine Absicht!

 

 

URL:http://www.gruene-havelland.de/schoenwalde-glien/